Herzlich Willkommen im Forschungsprojekt Zusammenhalt braucht Räume – integratives Wohnen mit Zuwanderern

Zusammenhalt braucht Räume – integratives Wohnen mit Zuwanderern

Das BMBF-Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Fachgebiet Architektur- und Wohnsoziologie, Fakultät Architektur und Stadtplanung der Universität Stuttgart & dem Deutschen Institut für Urbanistik in Berlin (Difu).

Der Fokus des Projekts liegt auf der Untersuchung der sozialräumliche Integration von Zuwanderern und deren Vernetzung im städtischen Nachbarschafts- bzw. im ländlichen Siedlungsgefüge.

BoardDas Forschungsprojekt hat das Ziel integrative Wohnprojekte zu erfassen, zu untersuchen und nach ihrer integrativen Wirkung zu bewerten. Darauf aufbauend sollen Möglichkeiten der Verbreiterung und Übertragbarkeit aufgezeigt werden – mit positiven Effekten für die kommunale Praxis der Integration von Geflüchteten.

1. Fallstudienuntersuchungen
Das Arbeitspaket 1 verfolgt einen projektbezogenen Ansatz. Es werden sechs Pionierprojekte empirisch nach sozialen und baulichen Kriterien, die den Zusammenhalt im Projekt und Quartier beeinflussen untersucht.

2. Befragungen
– Kommunalbefragung (abgeschlossen)
Befragung gemeinschaftlicher Wohnprojekte (laufend)
– Telefoninterviews mit den Kommunen der Fallstudienorte

Während der gesamten Projektlaufzeit findet eine kontinuierliche Rückkoppelung der Forschungsbefunde mit der kommunalen Praxis statt. Zur Qualitätssicherung und Positionierung ist eine intensive Zusammenarbeit mit ausgewiesenen Praxis- und Transferpartnern vorgesehen und die Einrichtung eines Projektbeirats, der das Forschungsprojekt beraten und begleitet wird.

Die Ergebnisse sollen hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit auf andere Kommunen geprüft und aufbereitet werden. Sie münden in unterschiedliche Produktformen, die sowohl die Forschungs-Community als auch kommunale Praxis und Politik adressieren.